Manchmal bekommt man nicht das was man erwartet

The Sisters of Mercy waren am Donnerstag im Docks in Hamburg. Und natürlich war ich mit dem Lord auch dort. Nach einigem hin und her habe ich dann doch noch eine Akkreditierung bekommen, so dass der Lord nicht alleine gehen musste. Karten wären mir nämlich zu teuer gewesen.Vor der Tür wurden die Karten dann sogar für das doppelte des ursprünglichen Preises gehandelt. Ich hoffe für die Fans die dort zugegriffen haben, dass denen das Konzert besser gefallen hat als uns.

Zu den Rahmenbedingungen zu denen fotografiert werden durfte, schreibe ich lieber mal nichts. Sonst rege ich mich nur unnötig auf. Nur so viel: fotografiert werden durften Lied 4-6. Auf der Bühne ganz viel Nebel in dem Hauptakteur Andrew Eldritch die meisten Zeit komplett verschwand. Aber naja, das kann man sich halt nicht aussuchen und die Bilder sehen dementsprechend aus.

Das Konzert war jedenfalls schlechter als alles was ich bisher erlebt habe. Sämtliche Musik kam vom Band (abgesehen von zwei Gitarren – wobei ich mir da nichtmal sicher bin). Andrew Eldritch nuschelte die ganze Zeit ins Mikro, welches wohl aus gutem Grund extrem leise eingestellt war und überhaupt wirkte das Ganze total lustlos. Keine Ansprachen ans Publikum – nix. Das war wirklich mal so gar nichts.

Fotos gibts trotzdem HIER

9 Kommentare zu „Manchmal bekommt man nicht das was man erwartet“

  • Der Lord:

    Und damit hat die Nachtfliegerin dem ganzen sogar noch was gutes abgewinnen können. Ich für meinen Fall habe mir leider, oder verständlicherweise sehr viel von dem Konzert versprochen. Schon allein, weil ich mich vor ca. drei Jahren, als sie das letzte mal in Hamburg waren, tierisch geärgert habe, daß ich nicht da war. Gut, aber nun mal zu der vollkommen objektiven Kritik. Denn ich denke, daß ich nach mehr als 100 Konzerten (die ich gesehen habe) schon ganz gut einschätzen kann ob ein Konzert gut war oder nicht. Und das was Herr Eldritch da mit seinem kleinen Gefolge abgeliefert hat war schlicht weg SCHEISSE…! Das war das mieseste, peinlichste und einfach beschissenste Konzert was ich je gesehen habe. Und ich bin froh, daß wir die Zugaben nicht bis zum Ende (nach schon ca. 80 Min.) gesehen haben. Knapp 35 Euro für den Arsch.

    Dafür habe ich dann einen Tag später DAF gesehen und mal so richtig den Mussolini getanzt und nachträglich meine Jugend verschwendet.

    In diesem Sinne die Sisters gib es nur noch aus der Konserve… ganz und ungekürzt, mit sattem Sound.

  • Der Lord:

    Ach ja, seit gestern gibt es das neue U2-Album… und das ist mal göttlich…!

  • Alex:

    Wie gesagt, die sisters hab ich vor 7-10 Jahren abgehakt. Manches darf seine Zeit auch nicht überdauern. Seitdem war ich glaub ich nicht mehr bis 5 Uhr im Stuk und habe auf das Lied gewartet – als krönenden Rausschmiss…Ob es die Temple of Love-Phase inklusive der Leute noch gibt im Stuk?

    Wir sind auch seit Freitag stolze Besitzer des neuen U2-Albums :grin: Gefällt bisher ganz gut, aber mitsing-Qualität kommt eh erst nachm 4. Hören auf. Zumindest bei mir.
    The Prodigy haben auch ein neues Album – gewohnt geil! richtige Kracher dabei!
    Und Razorlight liegt auch im Regal, da kam ich bisher aber noch nicht über den ersten Titel hinweg – Wire on Wire. Ziemlich coole Nummer wie ich find. eine wandelbare Stimme.

    Wird man mit dem Alter eigentlich Mainstreamkompatibel?? Es bereitet mir echt Sorgen. Ich hab gestern Viva-Charts geguckt(das allein ist schon genug Grund zur Sorge) und da fand ich doch einige hervorragende Titel in den Top 10…Mando Diao und James Morrison hätte ich dann nämlich auch noch gern zur Zierde im Regal stehen….Oder der Mainstream entwickelt endlich einen guten Geschmack…Oder ich hätte schon öfter mal Viva-Charts gucken sollen in meinem Leben. Vielleicht hab ich einfach nur nicht mitbekommen, dass eigentlich alle auf…hm…sagen wir mal die Onkelz stehen :???: Oder ich sollte nicht nur hingucken, wenn einer der 3 hervorragenden Titel aus den Top 10 läuft, sondern mich auf die anderen 7 konzentrieren. Dann würde ich das mit dem mainstreamkompatibel wohl lieber zurücknehmen. :roll:

  • Jule:

    Ich glaube die 5-Uhr-Temple-of-love-Zeit ist mit unserem Abgang aus dem Stuk ebenfalls abgeschlossen worden.

    Schnucki, das ist ja das Problem. Zwischen dem ganzen Drecksmist gibt es immer wieder ein paar Perlen, eben Sachen wie Wire on wire (großartige Nummer) oder eben auch das neue Mando Diao was ebenfalls großartig ist. Das Problem ist nur diese Perlen zwischen dem ganzen anderen Mist zu finden.
    In The Prodigy und Razorlight würde ich sehr gerne mal reinhören bei Gelegenheit.

    Was mit allerdings wirklich Sorgen bereitet ist die Tatsache, dass du die Viva Charts geguckt hast. :cool:

  • Tja, das mit den Sisters ist ja echt mal für den Arsch. Eigentlich sollte man Künstler für sowas von der Bühne zerren und ihnen so lange eine reinhauen, bis sie einem das Geld für die Tickets wiedergeben.

    Ich glaube, dass das Phänomen, welches Alex beschreibt, nicht Mainstreamkompatibilität heißt, sondern einfach eine Form der Altersmilde darstellt. Irgendwann ist dann auch mal gut mit alles scheiße finden und verzweifelt nach Bands suchen, die sonst kein Arsch kennt und sich enttäuscht abwenden, wenn die Lieblingsmucker mal im Mainstream ankommen. :mrgreen:

  • Alex:

    Ich plädiere für “angehende Altersmilde”….Für die Toleranz von Polarkreis 18 stecke ich in einem Zwischenstadium…
    ich hab mein Musikinteresse erstmal wieder zurückgeschraubt und verlasse mich wieder auf das, was mir per Zufall über den Weg läuft. Ist bisher ja auch ganz gut gegangen.:mrgreen:

  • Der Lord:

    Sach mal Alex… die sieben bis zehn Jahre bei der Sisters Geschichte sind ja wohl mal übertriebn. Da warst du doch erst zwölf :twisted:

  • Alex:

    Ich schieb das jetzt mal nicht auf die DDR, dass die Phase verzögert bei mir ankam….:mrgreen:

  • DerAndereJan:

    Jetzt bin ich doch froh, dass ich am Freitag arbeiten musste :cool:

    Nach dem was ich hier lese, hätte ich mich wohl maßlos geärgert…

    Razorlight hab ich letztes Jahr live gesehen, da gehts richtig ab. Das neue Album muss ich mir auch erst mal in Ruhe reintun, wobei Wire on Wire einfach nur grandios ist.

    Was das ganze Mainstream Drecksgedudel im Radio angeht, da sind wir im Berliner Raum mit Radio Fritz bzw. Radio Eins (für die etwas gesetztere Generation wie mich :mrgreen: ) echt verwöhnt.

    Die haben auch nen Live Stream ;-)

    http://www.radioeins.de/livestream/radioeins_hoeren.html

Kommentieren