Feuchtgebiete

..lese ich grad. Geschrieben von Charlotte Roche.
Ähm, ich weiß nicht was ich sagen soll. Ich wurde ja schon vorgewarnt, dass es etwas….nunja…eklig sei.
Ich finde eklig trifft es noch nicht so ganz.
Also nichts gegen Offenheit und eigentlich bin ich auch nicht so leicht zu schocken, aber das Buch ist echt nichts für schwache Nerven.
Da wird gern mal lang und breit über das Verspeisen von Körperflüssigkeiten gefachsimpelt und Körperöffnungen in allen Variationen beschrieben. Ich möchte mal lieber nicht ins Detail gehen, da ich sonst ganz komische Suchanfragen hier bekomme.

Die Charlotte sagte mal im Interview, dass sie damit erreichen will, dass Mädchen/Frauen offener über ihren Körper reden können und lernen, dass man sich nicht für bestimmte Vorgänge im Körper schämen muss.
Ist ja gut und schön, aber irgendwie besteht für mich noch ein Unterschied zwischen offen und frei mit dem eigenen Körper umzugehen und darüber zu reden und den ausführlichsten Beschreibungen über Darmreinigungen und gynäkologische Eingriffe mit Papas Grillzange (natürlich ohne sie vorher und hinterher zu reinigen).

Und ich habs noch nicht zu Ende gelesen….

9 Kommentare zu „Feuchtgebiete“

  • alex:

    :shock: Das liest du also. war ja klar. immer auf dem neuesten stand. ich wäre ja auch versucht, aber komischerweise liegt es in meinem Freundeskreis nicht öffentlich umher. nun, ich werfe am wochenende mal einen Blick rein und beschließe dann glaub ich, dass ichs nicht von dir ausleihe. :mrgreen:

  • Fränzi:

    Ich sach doch, man muss sich manchmal was schütteln. Ganz klar kommt die Frau nicht. Aber immer gut, auf dem neuesten Stand in Sachen Literatur zu sein :-)

  • Mama:

    und ich dachte schon, ich wäre verklemmt! Da bin ich ja wieder beruhigt…

  • genau aus dem gleichen grund habe ich es mir dann doch nicht angetan. ich blätterte im buchladen kurz rein und landete just an der stelle, wo eimerweise kotze getrunken wird. das deckte sich nun nicht ganz mit meiner vorstellung von einem buch zum thema sexuelle erforschung und offenheit mit dem körper. sowas fällt für mich in die gleiche unverständniskategorie wie kekswichsen und komasaufen. muss ich dann doch nicht haben.

    aber wahrscheinlich dient es dem zweck. danach schämt man sich wirklich für gar nichts mehr! :mrgreen:

  • Ach, ich glaube, dass ist einfach der klassiche “programmierte Skandal”. Würde die Roche ein Buch über das verklemmte Verhältnis der Frauen zu ihren Geschlechtsorganen beschreiben und nicht auf jeder Seite 20 Begriffe wie Muxxxi und Fxxze benutzen, würde sich kein Schwein dafür interessieren. Am Ende macht das daraus schon wieder ein uninteressantes Buch.

  • oh, bitte bitte bitte, verraten Sie nicht so viel über das buch. es wurde mir zum geburtstag geschenkt, und ich muss doch erst noch eine andere lektüre zu ende lesen …

  • Bea:

    Es hat viel Aufsehen erregt. Und warum soll man nicht darüber schreiben? Ich finds nicht so furchtbar skandalös.-

  • Jule:

    Skandalös finde ich es auch nicht so wirklich. In erster Linie ist es langweilig und eklig.
    Kotze trinken ist ja noch harmlos…. Nojo. Emily ich bin auf ihr Urteil gespannt…

  • Der (Andere) Jan:

    Ich habs angefangen zu lesen, hab dann aber beschlossen, dass meine Zeit zu kostbar dafür ist ;)
    Krass fand ich, dass es von Leuten wie Willemsen in den höchsten Tönen gelobt wird :shock:
    Jetzt hab ichs als Hörbuch von nem Kumpel bekommen und kanns während der Gartenarbeit anhören. Da wird die Zeit nebenbei noch sinnvoll genutzt :cool:

Kommentieren