Archiv für die Kategorie „Events“

Blogunlust

Kaum ist das Wetter toll mag ich nicht mehr bloggen. Mir fällt einfach nichts ordentliches ein.

Ich könnte ja vom grandiosesn Der W Konzert in Bremen erzählen was wirklich ein Erlebnis war und auch könnte ich von der Autofahrt nach Bremen erzählen, die uns geschlagene 2,5 Stunden gekostet hat.

Ich könnte auch vom tollen Angrillen im Stadtpark erzählen. Vom ersten mal Kubb spielen in diesem Jahr und vom leckeren Zebrakuchen.

Ich könnt auch erzählen, dass ich wegen dem Arschlochkater letzte Nacht kaum geschlafen habe, da er nicht nach Hause gekommen ist. Um vier war er dann wieder da und ich konnte endlich schlafen….

Und auch könnte ich erzählen, dass wir heute Abend zu Enter Shikari in die Markthalle gehen und hoffenlich genauso einen geilen Abend wie vor zwei Jahren erleben.

Mach ich aber alles nicht. Keine Lust. Statt dessen hau ich mich mal noch ein Stündchen aufs Ohr.

Aua

Fast genau ein Jahr später waren sie wieder da. Zahnschmerzen.
Diesmal nicht pünktlich zum Geburtstag, sondern eine Woche vorher. Sehr nett von Ihnen Herr Schmerz! Tausend Dank.
Nützt ja nichts – musste ich wohl tatsächlich zum Zahnarzt gehen. Nojo, nu hab ich eine sehr nette Ärztin gleich um die Ecke und meine erste Wurzelbehandlung wäre auch (fast) geschafft. Mit Betäubung sogar auszuhalten. Das schlimmste ist eigentlich der Krampf im Kiefer vom Mund aufmachen. *aua
Nächste Woche noch einmal und dann ist es geschafft. Zahnarzt macht keinen Spaß. Da kann man sich noch so sehr anstrengen.

An dieser Stelle nochmal ein Dankeschön für die Geburtstagsglückwünsche. :)

U2: Herzinfarkt beim Vorverkauf

Seit mindestens zwei Wochen läuft der Lord mit einem Puls von 280 durch die Wohnung und aktualisierte quasi stündlich die u2tour.de Seite. Der Vorverkaufstart wurde für den 27.03.2009 angekündigt – also heute!
Registriert beim Ticketalarm bei Eventin (per sms und mail) und bei u2tour.de (per sms). Bis gestern Nachmittag noch kein Lebenszeichen von Eventim, ob es einen Vor-Vorverkauf geben wird. Bei Metallica, Depeche Mode und Selig hatte das sehr gut funktioniert – vor Vorverkaufsstart verbindlich Tickets reservieren und dann keinen Stress, wenn es richtig losgeht.
Gegen 19Uhr meldete sich dann endlich das Handy vom Lord – es können verbindlich Tickets reserviert werden. Juchuuu. Der Puls steigt zwischenzeitlich auf 380, da man pro Person nur 2 Tickets kaufen darf, wir aber 5 Stück brauchen. Aussuchen darf man sich die Plätze auch nicht — und das für 87,-. Dreist! Nach einem Telefonat mit meiner Mum, die dann auch nochmal 2 Tickets kaufen musste, haben wir jetzt tatsächlich 6 Tickets im Sack. Alle im gleichen Block, aber leider nicht nebeneinander. Naja, da muss man durch. Eventim hat auch schon abgebucht – da sind sie echt fix!

Als alles erledigt war fiel der Lord in sich zusammen und war auf einen Schlag um zehn Jahre gealtert.

Heute morgen ging dann der reguläre Vorverkauf los – der Innenraum war gleich zu Beginn schon ausverkauft. Das finde ich dann allerdings auch echt blöd. Mann kann doch nicht das ganze Kontingent schon im Vor-Vorverkauf raushauen? Wie unfair ist das denn bitte?
Von den ganz teuren Tickets (110,- und 179,-….ähm hallo? gehts noch?) gibt es wohl noch genügend. Bei der mittleren Preiskategorie kann man mittlerweile nur noch 1 Karte pro Person kaufen. Also alles richtig gemacht.

Berlin wir kommen!

Generation Doof – Die Show

Nachdem der Lord und ich das Buch mit großer Begeisterung gelesen haben, hat mir der Lord die Karten für die dazugehörige Show geschenkt. Montag sind wir dann also gen St.Pauli Theater gestiefelt. Leider saßen wir etwas unglücklich hinterm Pfeiler, aber man konnte daran vorbeigucken. Das Theater ist wirklich sehr, sehr hübsch.
Die Show haben die beiden Autoren Anne Weiss und Stefan Bonner gestaltet. Leider, leider sind die beiden keine geborenen Entertainer. Das Ganze wirkte sehr auswendig gelernt und abgelesen. Garniert wurden die Stellen die aus dem Buch vorgelesen wurden mit (lustigen) Youtube Videos. Im großen und ganzen eine ganz passable Show, aber nichts was man gesehen haben muss. Eine normale Lesung hätte mir persönlich wohl besser gefallen.

Amüsant wurde das Ganze übrigens durch das Publikum. Nichts hätte besser die Generation Doof bildlich darstellen können. Gelaber ohne Ende, dumme Zwischenrufe und das Highlight waren die zwei Knilche hinter uns, die eigentlich für die angesprochene Generation noch zu jung waren. Der eine packte am Anfang seine Videokamera (!) aus und begann die Show zu filmen. Vom Personal angesprochen steckte er sie kurz weg um sie 10Minuten später wieder rauszuholen und weiterzufilmen. Unfassbar. Als wir nach der Show rausgingen standen die beiden dann dort und mussten sich vor dem Personal des Theaters rechtfertigen (Pressefreiheit…blablub…steht im Grundgesetz…blafasel…). Schade, dass wir nicht mehr mitbekommen haben, ob der Typ seine aufgenommenen Sachen löschen musste. Ganz schön dreist.

Ein Wochenende in Lübeck

Dafür, dass der Lord es schon fünf Jahre mit mir aushält, habe ich ihm ein Wochenend ein Lübeck geschenkt. So viel Ausdauer muss belohnt werden.
Am letzten Samstag in aller Frühe ging es dann also los. Ab ins Auto und ein paar Kilometer über die Autobahn gedüst und schon waren wir da. Doof, wenn man sich nicht so richtig auskennt und sich nach den Parkhausschildern richtet. Nachdem wir geparkt hatten sahen wir den Preis: 1Stunde = 1Euro; jede weitere Stunde 1,50Euro. Na schönen Dank.
Egal, an diesem Wochenende wollten wir uns ja nicht aufregen und haben den Preis mal eben verdrängt.
Alles andere danach war sehr schön. Dekadentes Frühstück im ‘Wiener Caféhaus`mit Prosecco und allem Schnickschnack, Sightseeing Tour durch Lübeck (sooo viele schöne Gässchen, hübsche Kirchen, wunderschöne Architektur und natürlich das Buddenbrookhaus – das aber nur von außen). Nachdem uns die Füße wehtaten haben wir uns dann Richtung Hotel bewegt und eingecheckt. Das Paket was ich gebucht hatte hieß ‘Schmetterlinge im Bauch’ und auf unserem Zimmer war dann auch alles sehr hübsch mit Rosenblättern dekoriert. Dazu gabs eine Flasche Sekt, ein Candle-Light Dinner und ein Frühstück ans Bett. Garniert wurde das ganze mit zwei Kinokarten. Na und was haben wir uns angesehen? Natürlich den Film zur Stadt – den ich hier uneingeschränkt empfehlen kann.

labecklabeck-054 luebeck-052

luebeck-049

luebeck-047 Luebeck-045

Am nächsten Morgen sind wir dann noch ins Sea Life nach Timmendorf gefahren. Vor dem Eingang haben wir ein Pärchen getroffen die Ermäßigungskarten hatten, so dass wir nur die Hälfte zahlen mussten (pro Person kostet der Spaß 13,50-). Hinterher waren wir heilfroh, dass wir nicht den vollen Preis zahlen mussten, da das Ganze sehr enttäuschend war. Das muss man nicht haben.  Lieber ins Tropenhaus von Hagenbecks. Das ist günstiger und tausendmal schöner.

Als wir am Sonntagnachmittag wieder zu Hause waren kam es mir vor, als wären wir eine Woche lang weg gewesen. Erholung pur.
Sowas sollte man öfter machen.